[ schaelpic photokunstbar ]
photographische Positionen zu Aspekten des Urbanen: Ausstellungen | Texte | Aktivitäten


2014

Martin Oeggerli (2014):
Mites and Patterns

Martin Oeggerli: Mites and Patterns im Rahmen von Silber und Bytes -- 175 Jahre Photographie

Dauer: 27.11. bis 31.12.2014
Mo. bis Fr., 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: schaelpic photokunstbar im Atelier für Mediengestaltung
Schanzenstr. 27, 51063 Köln, Tel. (02 21) 29 99 69 20
Vernissage: Do., 27.11.2014, ab 18:30 Uhr

Vortrag und Künstlergespräch im Rahmen der Vernissage. Martin Oeggerli stellt sein Werk in einem kurzen Vortrag vor und spricht anschließend mit Frank Doering und Tobias D. Kern vom Atelier für Mediengestaltung.


In unserer vierten Ausstellung im Rahmen des Jahresprogramms Silber und Bytes präsentieren wir Ihnen aktuelle Arbeiten des Schweizer Photokünstlers Martin Oeggerli. Sein Werkzeug ist das Raster-Elektronen-Mikroskop (REM). Mit dem REM als "Kamera" und seiner virtuosen Colorationstechnik erschließt uns Martin Oeggerli den Mikrokosmos und schafft faszinierende Einblicke ins Unsichtbare.

In der Ausstellung präsentieren wir zwei Werkgruppen, die Martin Oeggerli schlicht mit "Mites und Patterns" überschreibt. Der bewusst unspektakuläre Titel verweist auf die "Stars" seiner Bilder, denn sie bleiben unseren Sinnen im Alltag verborgen. Zu unrecht, wie die Aufnahmen unserer Ausstellung in ihrer einzigartigen Ästhetik beweisen! Oeggerli sieht die Welt als Künstler und als Wissenschaftler. Beide Perspektiven spiegeln sich in seinen Bildern wider. Es gelingt ihm, die Schönheit des Mikrokosmos für unser Auge sichtbar zu machen und unser Bewusstsein dafür zu schärfen, dass auch die kleinsten lebenden Organismen perfekt "entworfen" sind.

Martin Oeggerli stammt aus Basel und ist promovierter Molekularbiologe. Seit rund zehn Jahren arbeitet er künstlerisch mit dem Raster-Elektronen-Mikroskop und hat für seine Arbeiten bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten (u.a. Best Scientific Cover Image in 2008, 2010, 2012, 2014; Best Image of Research in 2006, 2008, 2009 and 2010). Vom chinesischen Künstler Ai Weiwei wurde Oeggerli im Jahr 2011 eingeladen, seine Werke an der Gwangju-Design Biennale in Südkorea zu präsentieren.


Die schaelpic photokunstbar im Köln-Mülheimer Medienviertel rund um die Schanzenstraße ist ein 2006 gegründeter Projektraum für künstlerische Photographie und wird getragen vom Atelier für Mediengestaltung, Tobias D. Kern, Frank Doering, Martin Frech (medienfrech.de) und Annette Völckner, DGPh.

175 Jahre nach Vorstellung der Daguerreotypie, des ersten praxistauglichen Verfahrens der Photographie, widmet sich die schaelpic photokunstbar im Verlauf des Jahres mit einem Schwerpunktprogramm diesem Jubiläum. Im Zentrum stehen dabei vier Ausstellungen mit fünf Photokünstlern aus Wien, Tokio, Köln und Basel, die mit alten und modernen Verfahren der Photographie arbeiten. Begleitet werden die Ausstellungen von einem Rahmenprogramm aus Workshops, Künstlergesprächen und Vorträgen. (Aktuelles Gesamtprogramm unter www.schaelpic.de)

(Pressekontakt: Tobias D. Kern, Telefon: 0221.29996920)


Weitere Informationen:


Martin Oeggerli (2014):<br><i>Mites and Patterns</i>
Scanning electron microscope image of the mouth parts of a mosquito larva (family Culicidae). The collection of hairs (light brown) are feeding structures used to filter water. The hairs beat through the water filtering out algae, bacteria and other micro-organisms that the larva feeds on.
 
Mosquito egg surface
The image shows the surface of a mosquito egg (from Culex pipiens), which generates a water repellent network by connecting microscopically small structures to trap a very thin layer of air. Printed on a double page spread, the structure would be magnified app. 22'500x. The vitally important micro-structures avoid immersion and enable the egg to float and aggregate with neighbouring eggs. "Mosquito eggs are as much revolutionary as they are evolutionary - they are so fascinating, you think you must be dreaming!" says science photographer Martin Oeggerli.
 
Fly proboscis
Coloured scanning electron micrograph (SEM) of the tip of the proboscis (snout) of a fruitfly (order Diptera). Fruitflies possess mouthparts adapted for sucking and feed on plant juices. The tip of the proboscis in some flies has spongy structures which conveys liquid food to the mouth. Solid foods are dissolved in a drop of saliva & sucked up in the same way.